×
04321 - 22 777
Zahnärztin Dr. Ute Gresch
Plöner Straße 10
24534 Neumünster
Kontaktdaten speichern
Servicezeiten
08:00 - 13:00 und 14:00 - 18:00 Uhr
14:00 - 20:00 Uhr
08:00 - 14:00 Uhr
08:00 - 13:00 und 14:00 - 18:00 Uhr
08:00 - 13:30 Uhr

Beschwerden durch Störungen im Kiefergelenk?

Wir haben nicht nur Ihre Zähne im Blick. Vor der Zahnbehandlung überprüfen wir immer auch die Funktion des Kausystems.

Denn Zähne und Gesamtorganismus hängen eng zusammen. Das Kiefergelenk ist über Nervenbahnen mit der Muskulatur in Kopf, Hals und Nacken verbunden. Ist ein Teil dieser Kette gestört, werden die anderen versuchen, die Störung zu beseitigen. Das Kausystem kann aus dem Gleichgewicht geraten und der Körper darauf mit den unterschiedlichsten Symptomen reagieren, wie z.B. mit:

  • Zähneknirschen
  • knackenden Geräuschen beim Öffnen und Schließen des Mundes
  • Verspannungen im Kopf- und Nackenbereich
  • Kopfschmerzen oder Migräne
  • Ohrgeräuschen (Tinnitus)

Dieses Krankheitsbild wird als Cranio-Mandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet.


Überprüfung der Bisslage
mit Funktionsdiagnostik

Funktionsdiagnostik

Um herauszufinden, ob eine CMD bei Ihnen die Ursache für solche Beschwerden sein könnte, überprüfen wir Kiefergelenke, Muskulatur, Zähne und Zahnhalteapparat mit der Funktionsdiagnostik. So können wir erkennen, ob Ober- und Unterkiefer korrekt zugeordnet sind oder ob bei Ihnen ein „falscher Biss“ vorliegt.

  • Je früher wir einen Fehlbiss diagnostizieren, desto effektiver lassen sich Langzeitschäden vermeiden.
  • Auch bevor wir neuen Zahnersatz anfertigen, empfehlen wir Ihnen die Überprüfung der Bisslage.

Eine Funktionstherapie schafft Abhilfe

Wenn sich Abweichungen von der idealen Bissposition ergeben, empfehlen wir eine Funktionstherapie. Für die Behandlung kommen unterschiedliche Möglichkeiten in Frage:

  • Eine passgenaue Schiene kann das Kiefergelenk in eine störungsfreie Position zurückbringen und zur Entspannung der Muskulatur beitragen. In den meisten Fällen bessern sich die Beschwerden oder verschwinden sogar ganz.
  • Manchmal ist auch die Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten, Osteopathen oder Kieferorthopäden angebracht, um die optimale Lösung zu finden.

Zahnschienen für Schnarcher

Auch Schnarchen kann mit Zahnschienen behandelt werden. Diese zweiteiligen sogenannten Schnarcherschienen werden im zahntechnischen Labor nach Gebissabdrücken hergestellt. Während Sie schlafen, halten die Schienen Unterkiefer, Zunge und Gaumensegel vorn. So bleibt der Rachenraum weit geöffnet, die Rachenmuskeln werden stabilisiert, die Lunge wieder mit genügend Luft versorgt, um das Blut ausreichend mit Sauerstoff zu sättigen und der Partner kann wieder ungestört schlafen.

Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne.

zahntechnisches Labor